Aaron Fischer Ingenieur, Vater, Heimwerker, Problemlöser

Seit über 21 Jahren ein aktiver Teil des Internets, und noch immer habe ich nicht genug davon. Hier finden sich meine Gedanken, Experimente und Projekte, die über die Jahre entstanden sind.

Essays Clojure Template Engines in Im Detail erklärt vor 1 Monat

Für Webanwendungen gibt es in jeder Sprache zwei bis drei große Frameworks, die man verwenden sollte. Sie ersparen Zeit, vermeiden viele Anfängerfehler und stellen die Basisfunktionalität bereit (meist ein MVC Pattern). Gerade bei PHP (Symfony, Laravel, CodeIgniter), Python (Django, Pyramid, Flask) und Ruby (Rails, Sinatra, Hanami) sind sie sehr beliebt. In Clojure-Land funktioniert die Welt anders: Hier ist man selbst verantwortlich dafür, sich seine Komponenten nach eigenem Geschmack zusammenzusuchen. Die Basis ist Ring, ein Abstraktionslayer für HTTP (ähnlich wie Rack für Ruby). Es gibt ein paar Meta-Frameworks wie Luminus, Pedestal oder Macchiato, welche im Kern allerdings auch nur ein Zusammenschluss von Bibliotheken mit einer Beschreibung sind. Es lohnt sich also, sich mit Ring und den zur Verfügung stehenden Bibliotheken zu beschäftigen. Da das Rendern von HTML einer der Hauptaufgaben einer Webanwendung ist, mache ich hier einen Rundumschlag der bekannteren Template Engines für Clojure. weiter ...

Pattern Matching & Destructing in eLisp in Programmiersprachen vor 1 Monat

In Clojure stößt man unweigerlich auf Destructing, was man -- einmal verstanden -- nicht mehr missen will. Dieses Sprachfeature macht die Zuweisung von Daten in einer Datenstruktur in Variablen sehr einfach. Dabei werden Muster mit Platzhaltern definiert, auf die dann die eigentliche Datenstruktur aufgelegt wird. Hört sich kompliziert an, ist es aber nicht. weiter ...

Projekte Teil 3/4: Sichere 18650 Akku-Packs bauen in Das 18650 Experiment 10 Monate

Sind die gebrauchten Zellen für gut befunden und bereit für den Wiedereinsatz, können wir daraus einen neuen Akkupack bauen. Nicht jeder Akkupack ist gleich und muss auf die eigenen Bedürfnisse abgestimmt werden. Bei der Montage des Packs sind ebenfalls ein paar Grundregeln zu beachten, damit nicht schon beim Bau alles in Flammen aufgeht. Zur weiteren Absicherung werden wir ein Battery-Management-System (BMS) verwenden, um den Akkupack noch besser abzusichern und das anschließende Laden zu vereinfachen. weiter ...

Projekte Hardware for "Objects In Space" in Elektronik 10 Monate

Objects in Space is an unique approach to combine flight simulators with an epic space game. You are the captain of a space ship, ready to explore a vast universe. Like any good simulator, there are a lot of buttons to press, so the creators of that game (two to be precise) built a interface to attach real hardware to the game. So you can build your own command center and control the game with it. How awesome is that? weiter ...

Projekte Teil 2/4: 18650 Zellen recyceln in Das 18650 Experiment 11 Monate

Einer gebrauchten 18650 Zelle sieht man leider nicht direkt an, wie viel Kapazität sie noch hat. Der aufgedruckte Wert entspricht höchstwahrscheinlich nicht mehr der Realität. Deshalb braucht es einen Vorgang, um die Restkapazität zu ermitteln. Mit diesem Wert lässt sich dann entscheiden, ob der Zelle ein zweites Leben geschenkt wird oder entsorgt werden sollte. Der Vorgang selbst kann man tatsächlich als Recycling bezeichnen, denn die Zelle durchläuft einen kompletten Lade- und Entladezyklus. weiter ...

Projekte Teil 1/4: 18650 Zellen finden und bewerten in Das 18650 Experiment 11 Monate

Energiespeicher werden in unserer modernen Gesellschaft immer wichtiger. Es ist schon fast zur Selbstverständlichkeit geworden, dass Geräte ohne Kabel auskommen und selbst Energie aufnehmen und bei Bedarf abgeben können. Besonders beliebt in vielen Applikationen sind Lithium-Ionen- und Lithium-Polymer-Akkus; speziell die vom Typ 18650. Oft finden sich die 18650 Zellen in Geräten wie Laptop-Akkus, elektrischen Zahnbürsten oder e-Zigaretten. Selbst in Teslas sind diese verbaut. weiter ...

Projekte Das Ender-2 Kompendium in Elektronik vor 1 Jahr

Der 3D-Drucker Ender-2 von CREALITY ist ein kompakter und günstiger 3D-Drucker, der durchaus in der Liga der großen mitspielen kann. Beim Aufbau und der Kalibrierung sind allerdings ein paar Dinge zu beachten. Mit ein paar Modifikationen lässt sich dann noch etwas mehr Präzision herauskitzeln.

Ich habe mir vor einigen Jahren den Prusa Mendel (iteration 1) aus Teilen aus dem Baumarkt selbst zusammengebaut. Ich war damit Monate beschäftigt, bis ich erste ansprechende Drucke erzielen konnte. Zu der Zeit gab es noch keine 3D-Drucker bei Amazon zu kaufen. In den letzten Jahren hat sich da allerdings einiges getan. Besonders der Anet A8 und der CR-10 haben im letzten Jahr den 3D-Druck für jeden erschwinglich und benutzbar gemacht. Das Video von JordsWoodShop hat mich neugierig gemacht und der günstige Preis hat den Rest erledigt. weiter ...