Aaron Fischer Ingenieur, Vater, Heimwerker, Problemlöser

Seit über 19 Jahren ein aktiver Teil des Internets, und noch immer habe ich nicht genug davon. Hier finden sich meine Gedanken, Experimente und Projekte, die über die Jahre entstanden sind.

Projekte Buch des Monats in Programme und OpenSource über 1 Jahr

Handerlesen und für gut befunden seit 2010 von Michael Reutter. Jeden Monat ein neues Buch aus seiner Sammlung zu den Themengebieten Netzkultur, Geektum, Computerspiele und Cyberpunk. Diese Bücherliste ist mittlerweile Anlaufstelle für so manchen Leser der nach neuem Lesestoff sucht. Eine kleine Webseite visualisiert seine Sammlung. Die Buchcover stammen von Lovely Books. weiter ...

Projekte emori (Funksteckdosen steuern) in Elektronik über 1 Jahr

In meinem Arbeitszimmer standen mehrere Lampen, die aber alle schwer zugänglich waren. Diese steuerte ich mit den bekannten Funksteckdosen von Pollin. Zudem hatte ich ein LED-Stripe am unteren Rand der Monitore geklebt, um noch etwa mehr Licht zu haben. Um alles beim Booten meines PCs anzuschalten oder bei bestimmten Ereignissen zu dimmen (Youtube Vollbild), hatte ich mir mit einem Arduino ausgeholfen. weiter ...

Projekte Mini LED Cube (SMD-Version) in Elektronik über 1 Jahr

Ein 3x3x3 LED-Cube, abgeleitet von Paul Wilhelms Projekt, erweitert um USB und einigen weiteren Features. Es wurde ein AVR ATTiny2313 mit V-USB (Software USB Stack) verwendet, mit dem eine Matrix aus 3x3x3 LEDs in Form eines Würfels angesteuert wird. Jede LED des Würfels kann unabhängig über ein einfaches Protokoll gesteuert werden. Mit Verschiedenen Tools (Commandline-Tool, 3D OpenGL Editor) können Animationssequenzen erstellt werden. Das Projekt ist als SMD Lötübung entstanden und als Bausatz in meinem Tindie-Shop erhältlich. Version 1 kann auf klautes Blog angesehen werden. weiter ...

Projekte MX-Board in Elektronik über 1 Jahr

Ein 3 Tasten Breakout-Board für Cherry MX Schalter. Hiermit lassen sich hochwertige mechanische Tastatur-Schalter an einen Arduino oder RaspberryPi anschließen. Erhältlich zum Selbstkostenpreis in meinem Tindie Shop -- natürlich alles 100% Handarbeit.

Das Board lässt sich einfach über die Kabel an die I/O-Pins eines Arduino oder RaspberryPi anschließen. Jeder Taster hat einen Pull-Up Widerstand, um den echten Zustand auszulesen (gedrückt bedeutet HIGH, nicht gedrückt bedeutet LOW). Zudem hat jeder Taster eine Status-LED, die ebenfalls einzeln über Kabel angesteuert werden kann. Mit den LEDs kann beispielsweise ein Schalter-Zustand angezeigt werden (an/aus). weiter ...

Destructing in Clojure in Programmiersprachen fast 2 Jahre

Destructing (auch Abstract Structural Binding genannt) ist eines von vielen Features in Clojure, die die Sprache für mich so unglaublich elegant und schön machen. Wer noch nie mit Clojure programmiert hat, sollte jetzt genau aufpassen :) (Achtung: Ich rede hier von Variablen, doch korrekterweise sind es lexikalische Bindungen. Alle Bindungen in Clojure sind unveränderbar (immutable), also keine Variablen. Dennoch ist es für das Verständnis einfacher sie Variablen zu nennen.) weiter ...

Projekte Clojure Cup 2014 (Luduverse) in Game Jams fast 2 Jahre

Die Bildergalerie auf Ludum Dare ist extrem groß und unübersichtlich. Mit einer besseren Darstellung und einer guten Suchfunktion wären die Spiele viel zugänglicher und einfacher zu finden. Dieses Problem wollte ich beim Clojure Cup 2014 lösen. Leider reichte die Zeitvorgabe von 48 Stunden nicht aus, um ein stabiles Ergebnis zu liefern. Dennoch ist durch dieses Projekt eine nützliche Bibliothek entstanden. Sollte ich Zeit finden das Projekt abzuschließen, habe ich bereits alle Daten. weiter ...

Die 1€ Gaming-Maus in Technologie fast 2 Jahre

Auf eBay gibt es zur Zeit eine Gaming-Maus für 1 EUR inklusive Versand (DHL) zu kaufen. Das Päckchen war nach zwei Tagen da und es war wirklich die beschriebene Maus darin. Doch wie ist das möglich? Lässt sich eine Gaming-Maus so billig produzieren?

Der Verkäufer nennt sich Penossi. Als Artikelstandort ist Hamburg angegeben, in seinem Profil steht Shenzhen. Verschickt wurde tatsächlich aus Hamburg. Vermutlich versucht hier ein chinesischer Händler in Deutschland Fuß zu fassen und sammelt positive Bewertungen, um dann später die Maus durch ein anderes Produkt zu ersetzen. So hat das teure Produkt viele positive Bewertungen und das begehrte schon x mal verkauft Label. weiter ...