Aaron Fischer Ingenieur, Vater, Heimwerker, Problemlöser

Seit über 21 Jahren ein aktiver Teil des Internets, und noch immer habe ich nicht genug davon. Hier finden sich meine Gedanken, Experimente und Projekte, die über die Jahre entstanden sind.

Gezielte Überforderung und das Handbuch dazu in Software Engineering über 12 Jahre

Heute war die Präsentation von unserem Projektauftrag (Fach Labor für Software-Projekte und project skills). Marc und ich wollten eigentlich gleich als Erstes machen, aber es wurde ausgelost; so waren wir als zweitletztes dran.

Präsentiert wurde vor der Medien- und Sozialpsychologin Prof. Dr. Marsden und Prof. Dr. Permantier für technische Fragen. Nach der Präsentation gab es jeweils 10 Minuten lang Fragen aus Sicht des Kunden von den Professoren. Die Fragen schienen mir der angekündigten gezielten Überforderung ziemlich passend. Bei weniger guten Präsentationen ging es hauptsächlich um verwendete Vorgehensmodelle, interne Strukturierung usw. Bei besseren Präsentationen wurde tiefer gegraben und kompliziertere Fragestellungen gewählt. Wenn die Präsentation an sich gut war, wurden (in meinen Augen) Lappalien herangezogen, die womöglich die Schlagfertigkeit testen sollten. (Was ist denn bei ihnen ein 'Mitglied', kann ich da einem Club beitreten?) Ich bin leider auch in eine Falle getreten: Die Frage, wiso kein Handbuch für die Client-Anwendung ausgeliefert wird hatte ich ungefähr mit Die Anwendung ist zu simpel, als das man ein Handbuch bräuchte beantwortet. (Das hatten wir ehrlich gesagt nie eingeplant, denn der Client unseres kleinen Spiels besitzt nur ein Eingabefeld und einen Abschicken-Knopf. Vermutlich liegt das daran, das ich für ein PC-Spiel noch nie ein Handbuch gelesen habe). Das gefiel den beiden Professoren nicht und sie bestanden auf das Handbuch. Also sagte ich Ok, wir haben ja genug Puffer eingeplant, das Handbuch können wir noch einschieben. Das war leider die falsche Antwort. weiter ...

37signals mag Mac's in Technologie über 12 Jahre

Ein sehr schönes Video über die Vorgehensweise bei der Firma 37signals gibt es auf der Apple-Seite, Schleichwerbung inclusive :) Wer sich etwas genauer über die Philosophie, die diese Firma verbreitet, informieren will, findet in einem Vortrag von Jason Fried auf der Collaborative Technologies Conference 2007 einige Antworten (unter anderem auch wie sie zu ihrem Namen gekommen sind).

LaTeX Müllentsorgung in Programmiersprachen über 12 Jahre

Ich schreibe gerade wieder an einem etwas größeren LaTeX-Dokument mit mehreren Dateien. Beim Compilieren der *.tex-Dateien legt pdflatex selbständig zu jeder Datei mehrere Dateien an, die eigentlich nur hindern. Vor allem dann, wenn das Dokument (die *.tex-Dateien und das PDF) in einer Versionverwaltung untergebracht werden sollen.

Bei vielen Editoren lässt sich hier ein extra Ausgabeverzeichniss anlegen und auch pdflatex selbst hat einen Schalter -output-directory dafür. Doch bei TextMate ist das ganze etwas umständlicher einzurichten. Die Hilfe sagt nur: weiter ...

Ich heiße Kane ... in Privates über 12 Jahre

Mein Bruder und ich schauen uns zur Zeit jeden Abend nach der Arbeit/Studium/... eine oder zwei Folgen Kung Fu an. Meister Po und Meister Kan unterhalten sich dabei meist mit ihrem Schüler Kane über alltägliche Dinge des Lebens. Gestern Abend war es wieder soweit: weiter ...

Global Reset in Programmiersprachen über 12 Jahre

Bei search-this.com bin ich auf einen diskusionswürdigen Artikel gestoßen, welcher ein Problem mit dem globalen Selector * in CSS anspricht. Die meisten Browser haben Standardwerte für margin bzw. padding bei Block-Elemente wie body, html, p, h1-6 usw. definiert. Diese Werte sind zwischen den verschiedenen Browsern unterschiedlich. Um dieses Problem einfach aus der Welt zu schaffen, habe ich bisher den *-Selektor verwendet, um zu Beginn alles auf eine einheitliche Ausgangsposition zu setzen: weiter ...

Hilfe, wo muss ich klicken? in Netzkultur über 12 Jahre

Sachen gibts ...

Als Mouse Rage Syndrom (dt. Maus-Wut-Syndrom) werden Stress-Symptome bezeichnet, die bei PC-Benutzern angeblich durch schlecht aufgebaute Websites hervorgerufen werden können. [...] Die meisten Probanden zeigten angeblich daraufhin ausgeprägte Zeichen von Stress, Bluthochdruck, wütendes Mausklicken und starkes Schwitzen. Die Symptome werden demnach durch langsame und unübersichtliche Websites, nicht verfügbare Dienste, Pop-ups oder Werbebanner hervorgerufen. (Aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie)

China blockt mich in Netzkultur über 12 Jahre

Auf greatfirewallofchina.org kann man testen, ob die eigene Seite in China zensiert wurde. Meine ist erstaunlicherweise auch auf der Blacklist. Ist nur die frage, inwieweit man diesem Flash-Ding trauen kann.