Aaron Fischer Ingenieur, Vater, Heimwerker, Problemlöser

Seit über 21 Jahren ein aktiver Teil des Internets, und noch immer habe ich nicht genug davon. Hier finden sich meine Gedanken, Experimente und Projekte, die über die Jahre entstanden sind.

Schlaflos in Netzkultur vor 12 Jahren

Ich konnte nicht schlafen, darum hab ich mich an den Rechner gesetzt und ein paar Artikel auf A List Apart gelesen. Besonders interessant fand ich The Four-Day Week Challenge, bei dem der Schreiber zusammen mit seiner Frau versucht hat, aus einer 5-Tage Arbeitswoche einen Tag zu streichen.

You always feel that twinge of guilt because you're never spending quite enough time on what you should be. What's even more frustrating is that the more you work, the more it seems there is to do. Argh! (Ryan Carson)

weiter ...

JS & IE in Browser & Betriebssysteme vor 12 Jahren

Plattformunabhängig programmieren ist nicht so leicht, wie es sich anhört. Im Web-Umfeld ist die Plattform der Browser und dem User darf .. soll ... kann man nicht verbieten, einen speziellen Browser zu verwenden, auf dem das gerade geschaffene eigene Meisterwerk anständig läuft. Natürlich genügt es meist, wenn die Seite im Internet Explorer (6+) und Firefox (1.5+) halbwegs identisch funktionieren. Browser wie Safari, Opera oder Dillo kann man (bis jetzt noch) guten Gewissens ignorieren. weiter ...

Essays AJAX - Der praktische Einsatz vor 12 Jahren

Auf Markus' Blog bin ich auf ein Buchprojekt gestoßen, das von DrWeb veranstaltet wird. Ich hab auch mit einem kleinen Artikel über AJAX mitgemacht.

Essays Spionieren mit Ruby vor 12 Jahren

Ich habe gerade etwas darüber nachgedacht, warum Ruby keine Interfaces, wie in anderen Sprachen üblich, enthält. In der UML gibt es eine spezielle Notation dazu (siehe UML Superstructure, Kap 7.3.24) und in Klassendiagrammen werden diese auch öfter verwendet. Nun wollte ich ein solches (Subject/Observer-Pattern) in Ruby umsetzen, doch ohne Interfaces muss man einen anderen Weg einschlagen. weiter ...

Ella mit Komplikationen in Technologie vor 12 Jahren

Hab gerade die neue Version 2.1 Codename Ella der Blog-Software, die gestern released wurde installiert. Lief alles bis auf das Template. Durch die neue Namensgebung im $wpdb-Objekt wusste das Template die Tabellennamen nicht mehr. Bis das a-blog-beyond-Template offiziell angepasst wird (es sind noch weitere Überarbeitungen nötig), kann sich (wer nicht warten will) bis dahin mit dem kleinen Patch aushelfen, den ich grade gemacht hab (ist nur n schneller fix bis es was richtiges gibt).

Der Rechner am Bett in Technologie über 12 Jahre

Grade auf dem pl0g gefunden: Die WidgetStation, eine tolle Spielerei als Weckerersatz und noch viel mehr. Das Teil kann USB, IR, WiFi, Ethernet, MP3s abspielen und hat 2 kleine Screens, die alle möglichen Widgets (ähnlich wie die Dashboard-Teile oder die Dinger im WindowMaker) anzeigen können. Das schöne ist, das das System auf den Linux-Kernel in Version 2.6 aufsetzt und es so möglich ist, selbst kleine Widgets zu schreiben! Schade nur, das das Ding noch nicht draußen ist.

Verhaltensorientiert testen in Software Engineering über 12 Jahre

Endlich Wochenende und endlich Zeit meine mit TODO getagten Bookmarks anzuschauen. Dabei war ein Google TechTalk von Dave Astels, in dem es um Behaviour Driven Development (BDD) geht. Er schlägt eine andere Denkweise vor, wie Programmcode getestet werden sollte: Nämlich das Verhalten spezifizieren, das der Code implementiert, nicht einen Test gegen eine Klasse schreiben. Der Test äh die Spec schlägt Alarm, wenn sich der Code anders verhält. Astels hat ein Framework mit dem Namen rSpec für Ruby geschrieben, das ziemlich intuitiv bedienbar ist. weiter ...