Header image Ingenieur, Vater, Heimwerker, Problemlöser

06 März, 2016

emori (Funksteckdosen steuern)

TL;DR:

In meinem Arbeitszimmer standen mehrere Lampen, die aber alle schwer zugänglich waren. Diese steuerte ich mit den bekannten Funksteckdosen von Pollin. Zudem hatte ich ein LED-Stripe am unteren Rand der Monitore geklebt, um noch etwa mehr Licht zu haben. Um alles beim Booten meines PCs anzuschalten oder bei bestimmten Ereignissen zu dimmen (Youtube Vollbild), hatte ich mir mit einem Arduino ausgeholfen.

emori

Die Funksteckdosen sind recht simpel aufgebaut. Die Fernbedienung sendet per Funk auf 433/315 Mhz Steuerbefehle an die Empfänger. Das Pairing funktioniert mit DIP-Switches. Für den Arduino gibt es bereits eine Bibliothek, die das Protokoll nachgebaut hat. Für den dimmbaren LED-Stripe hatte ich die normalen Arduino-Bordmittel verwendet, wie im Code zu sehen. Lediglich einen Spannungswandler musste ich dawischenschalten, da er mit 12V arbeitete.

Das ganze System ist relativ kompakt oberhalb vom VESA-Mount des Monitors montierbar. Für die Stromversorgung bzw. die Verbindung zum PC hatte ich den USB-Hub des Monitors verwendet. So musste ich keine weiteren Kabel zum PC legen.

Zur Steuerung des Systems hatte ich mir ein ganz primitives Ruby-Script geschrieben, welche Befehle an den Arduino sendet. Hierüber konnte sich dann ganz einfach den LED-Stripe dimmen oder Lichter an/aus-schalten.

Aktuell liegt das Projekt in einer von vielen Kisten, da ich keinen Platz für den Aufbau habe. Ich wollte dennoch aufzeigen, dass man sich mit ganz simplen Mitteln eine komfortable Lichtsteuerung bauen kann (Kostenpunkt ~25 EUR für alles).