Aaron Fischer Ingenieur, Vater, Heimwerker, Problemlöser

Seit über 20 Jahren ein aktiver Teil des Internets, und noch immer habe ich nicht genug davon. Hier finden sich meine Gedanken, Experimente und Projekte, die über die Jahre entstanden sind.

26C3 & das erste mal Berlin in Privates fast 9 Jahre

Zusammen mit Florian, Martin Sigloch und Bea bin ich dieses Jahr zum CCC Kongress (26c3, heise, tagesthemen) nach Berlin gefahren. Zum Glück waren Michael und Jason schon am Abend davor da und haben uns Bändchen gekauft, denn schon am ersten Tag gegen Mittag war alles ausverkauft. Ohne sie hätten wir wieder heimfahren können. Nochmals vielen Dank dafür! weiter ...

Essays Tag 24: Ausblick, wie gehts weiter? in Open Source (Advent2009) fast 9 Jahre

Geschafft! Wir haben ein kleines Spiel von Anfang bis zum Ende begleitet. Wirklich bis zum Ende? Das ist jetzt die Frage. Gibt es ein Ende bei einem Open Source Projekt? Wann hört man auf mit Entwickeln? Was passiert, wenn der Hauptentwickler die Lust verliert? Haben wir etwas vergessen? Das werden wir jetzt klären.

Was passiert eigentlich, wenn wir ein Projekt für fertig erklären? Ein paar User laden sich die Software oder das Spiel herunter, benutzen es einige Zeit und wenn sie es für gut empfinden, empfehlen sie es weiter. Das Programm verbreitet sich. Und mit zunehmender Verbreitung steigt auch die Anzahl der Testkandidaten, die das Programm nutzen und testen. Jetzt liegt es in der Macht der User, ob das Projekt groß und berühmt wird oder nicht. Wenn es viele verwenden, tauchen zwangsläufig auch viele Fehler und Wüsche an das Programm auf. Fließen diese Fehler und Wünsche zurück an den/die Entwickler, können sie sich dem Problem annehmen und das Feature einbauen bzw. den Fehler fixen. Fließt kein Feedback zurück, bleibt die Software Fehlerbehaftet und schlecht getestet. Und ohne Feedback verliert auch der Programmierer die Lust daran. weiter ...

Essays Tag 22: Deployment und Portierung auf andere Systeme in Open Source (Advent2009) fast 9 Jahre

Das Spiel ist (theoretisch) fertig. Klar, alles wurde nur ansatzweise programmiert, aber gehen wir mal davon aus, dass wir nun eine stabile Version haben, die wir der Öffentlichkeit zeigen wollen. Wir müssen jetzt dafür sorgen, dass wir den Programmcode unters Volk bekommen und eine möglichst große Zielgruppe ansprechen. Deshalb werden wir uns noch ein paar Gedanken über Portierung machen.

Um unser Spiel auf einem Rechner zu installieren, muss der User zunächst die Software per Git herunterladen, danach compilieren und die so erzeugten Dateien in die richtigen Verzeichnisse legen. Dies ist ziemlich umständlich, sogar für uns. Bauen wir also zunächst unser Makefile etwas um, so dass wir es etwas leichter haben. weiter ...

Essays Tag 20: Testen, Dokumentation und User Contributions in Open Source (Advent2009) fast 9 Jahre

In den letzten Teilen ging es ziemlich zur Sache. Wir haben eine Menge programmiert, überlegt und konstruiert. Nun wollen wir sicherstellen, das das, was wir gemacht haben, funktioniert und andere auch verstehen. Deshalb werden wir unseren Code testen, dokumentieren und auch eine kleine Bedienungsanleitung schreiben. Da nicht nur ich selbst Code schreibe, sondern auch Patches und andere Anfragen von Benutzern kommen, müssen wir hier auch sicherstellen, diese mit in die Software einfließen zu lassen. weiter ...

Essays Tag 18: Menü und Game States in Open Source (Advent2009) fast 9 Jahre

Soweit ist unsere Spielfläche fertig. Zwar bewegt sich noch nicht all zu viel, doch bevor wir jetzt mit dem Programmieren weiter fortfahren, sollten wir uns Gedanken über die Struktur machen. Momentan steckt ziemlich viel in der draw.c und der Rest ist in main.c. Auch landen wir beim Start der Anwendung direkt auf dem Spielfeld. Ein Menü wäre wünschenswert sowie etwas mehr Ordnung im Code. weiter ...

RSS Feed update in Projekte fast 9 Jahre

Falls sich jemand wundert, warum sein Feedreader alte Posts nun plötzlich als brandneue Posts markiert: Das liegt daran, dass ich einen kleinen Fehler im RSS Feed repariert habe (das Preface der Artikel werden jetzt auch angezeigt, danke an Bea und Benjamin für den Bug-Report!) und sich die Titel aller Posts geändert haben. Also keine Panik, der einzige neue Artikel ist dieser hier :)

Essays Tag 16: Farben und Interaktion in Open Source (Advent2009) fast 9 Jahre

So wie die Landschaft jetzt ist, sieht sie noch nicht sehr einladend aus. Wir brauchen also noch etwas Farbe. Was momentan auch noch etwas schlecht gelöst ist, ist die Tatsache, dass wir den Landschaftsgenerator nicht richtig testen können, da wir jedes Mal das Programm aufrufen und mit STRG + C wieder schließen müssen. Hier wollen wir uns auch etwas mehr Komfort gönnen.

Gehen wir zuerst an die Farben, dies gestaltet sich recht einfach. Da wir die Y-Werte der Landschaft ja schon haben, müssen wir nur in verschiedenen Abschnitten verschiedenfarbige Striche zeichnen. Ich habe mich für eine grüne Landschaft entschieden, eine Schneelandschaft (passend zur Jahreszeit!) wäre natürlich auch denkbar. weiter ...